Kursbericht: Erfolgreich kommunizieren

Kommunikation im Hauswartsalltag

Am 15. März und am 31. Mai trafen sich 16 resp. 13 Hauswarte um bei den Trainerinnen der Firma get it! das Thema «Kommunikation im Alltag» genauer unter die Lupe zu nehmen.

Tag 1: Schwieriges einfach erklären und aktiv zuhören

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Grundregeln der Kommunikation. Schon früh am Morgen waren die Teilnehmenden mit einer spannenden Übung gefordert und erlebten den Perspektivenwechsel. «Wie können wir Schwieriges einfach und verständlich erklären?» war eine echte Herausforderung. Schon hier gab es viele AHA-Momente.

Dann ging es weiter mit dem ersten Eindruck: Was nimmt der Gesprächspartner wahr in den ersten Sekunden eines Kontaktes? Wie können wir den perfekten ersten Eindruck hinterlassen? Die eindrückliche Geschichte aus New York hat das bestens untermauert.

Wer fragt, der führt! Die wichtigsten Fragearten in der Theorie und in der Praxis wurden mit zwei Übungen gefestigt. Humorvoll und spannend, dabei total praxisbezogen!

Wer Fragen stellen kann soll auch richtig zuhören – also analysierten die Teilnehmenden das eigene Verhalten im aktiven Zuhören. Das 4-Ohren-Prinzip nach Schulz von Thun brachte das Thema zuhören in die Tiefe und bot die beste Überleitung zu den schwierigen Situationen und Reklamationen. Gut, schlagfertig und überzeugend zu Argumentieren ist gerade in den schwierigen Situationen wichtig. Da wurde geübt und geübt und geübt.

Die Schlussrunde zeigte bestens auf, wie viel jeder Teilnehmer profitiert hat und wie viel in den Alltag mitgenommen wird. Die beiden Trainerinnen waren total begeistert von den Teilnehmenden und deren Engagement.

Tag 2: Bezug zum Berufsalltag

Am zweiten Tag stand der Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Praktische Situationen aus dem Schul- und Schulhausalltag wurden angesprochen, Lösungen gesucht und eigene Erfahrungen eingebracht. So viele Ideen kamen zusammen und können nun von den Teilnehmenden genutzt werden. Die Themen vom ersten Tag wurden spielerisch aufgefrischt.

Kurz vor dem Mittag dann: «Wer wird Millionär?» mit den Knigge-Regeln – spannende Antworten und total viel richtiges Wissen von den Teilnehmenden. Die Diskussion darüber und die praktische Umsetzung beim Mittagessen lieferten viel Gesprächsstoff.

Der Nachmittag war den positiven Formulierungen und dem Persönlichkeitsmodell DISG gewidmet.

Fazit

Das Trainingskonzept nach aktivem Lernen in spielerischer Form hat alle begeistert und überzeugt. Die vielen Praxisbeispiele sorgten dafür, dass das Training und dessen Inhalte alltagstauglich und einfach umsetzbar sind.

Nebst der einwandfreien Organisation der beiden Tage war die Verpflegung wunderbar und abends verliessen nicht nur die Teilnehmenden die Kursorte mit einem Lächeln auf den Lippen, sondern auch die beiden Trainerinnen.


Autor

get it, Cham

Peter Habegger, KFBH-Vizepräsident


Links

get it, Cham


Impressionen