Verbandsreise 2014

Flüeli – Ranft

Am Mittwoch, 3.September 2014, warteten 38 reisefreudige Hauswartsleute geduldig in Hettiswil auf den Reisecar. Um 8.30 Uhr startete der Fahrer den komfortablen roten Reisecar der Firma Hirsbrunner aus Worb. Der Himmel war noch grau und verhängt, aber glücklicherweise herrschte trockenes Herbstwetter. Kein Regen!! Das war allen gegönnt. Das war heuer ja bald selten so.

 

Vorbei an der Schaukäserei in Affoltern näherten wir uns zügig dem schönen Huttwil. Weiter führte uns der Fahrer ins luzernische Willisau. Hier stärkten wir uns im Restaurant mit Kaffee und Gipfeli. Dem Kassier Beat, herzlichen Dank für die Begleichung der Rechnung.

 

Nun marschierten wir zur Güetzi- oder wie andere sagen Chrömlifabrik HUG. Im Verkaufsladen konnten wir unzählige Sorten Güetzi degustieren. Das machte sichtlich Spass. An den gefüllten Papiertragtaschen unserer Leute anzusehen, war es ein Verkaufserfolg für die Firma und ein grosses Glücksgefühl für jeden Käufer.

 

Nach dem Verladen der süssen Fracht, im Bauch des Cars, ging die Reise weiter via Luzern nach Sachseln OW bis Flüeli-Ranft. Das ist eine wichtige Station am Jakobsweg und ein intensiver Kraftort. Die Heimat von Bruder Niklaus von Flüe. Ein Kurort für die Seele und den inneren Frieden.

 

Die Aussicht auf Sachseln und den lieblichen Sarnersee könnte schöner nicht sein. Dem Pilgerweg hinunter folgend besuchten wir die Ranftkapellen. Unten am Bach konnten wir gemütlich unser Pic-nic verspeisen. Auch das alte Geburtshaus von Bruder Klaus durften wir unter kundiger Leitung mit Ehrfurcht bestaunen.

 

Nach langem Aufenthalt führte uns die Reise weiter über den Brünigpass hinunter nach Brienz. Hier zeigte sich die Sonne und die Temperatur am Seeufer war sehr angenehm. Nach der kurzen Pause erreichten wir bald Interlaken. Kurz darauf trafen wir hoch über dem Thunersee in Aeschi ein. Im Restaurant Sternen, einem rustikalen, altehrwürdigen und traditionsreichen Betrieb, genossen wir ein feines Nachtessen. Ein gemütlicher und stressfreier Tag ging langsam zu Ende. Bei nicht zu später Stunde erreichten wir den Einsteigeort.

 

Es lief alles super. Bravo, allen Organisatoren und ein herzliches Dankeschön! Auch dem ruhigen und sicheren Fahrer, Alfred Iseli ein grosses Lob. Iselis «Giele» liegt das Steuern grosser und teurer Gefährte im Blut! Weiter so.

 

Eine Bitte an alle Verbandsmitglieder: reserviert euch den 1. Mittwoch im September 2015 für die nächste Verbandsreise ins Unterwallis.

 

Lebt wohl und behütet.

Autor

Georg Luzi


Links


Impressionen


Teilnehmende

38 KFBH-Mitglieder